Im herzen des sternenlichts


Klappentext

Sich mit einem »Medialen« ein Haus zu teilen, ist wirklich das letzte, was Sebastian Walker jemals tun wollte, aber er braucht das Geld, das das neue Verständigungsbündnis jedem anbietet, der sich auf das Experiment, erste Freundschaftsbande zwischen den Spezies zu knüpfen, einlässt. Und so findet er sich mit einem Außerirdischen in einem kleinen Holzhaus mitten auf einer Waldlichtung wieder, der so gefühlskalt zu sein scheint wie ein toter Fisch, aber gleichzeitig die faszinierendsten, grünen Augen hat, die Sebastian je untergekommen sind.

 

Als zukünftiger König von Alteran hält es Deveron für seine Pflicht, sich für das ausgehandelte Verständigungsprojekt zur Verfügung zu stellen, denn ohne die Hilfe der Menschen, ist sein Volk dem Untergang geweiht. Doch der ihm zugeteilte Auserwählte ist gänzlich anders, als er erwartet hat. Wie soll es ihm nur gelingen, mit diesem gefühlsbetonten Menschen Freundschaft zu schließen, der sich mitten im Gesicht dichtes Haar wachsen lässt und zudem ein äußerst merkwürdiges Gestell auf der Nase trägt?