Wenn Bücher polarisieren

#IneigenerSache

Ja, mir war von Anfang an bewusst, dass mein Roman »Feuerengel« ziemlich polarisieren wird, bei dem Thema, um das es in der Geschichte geht. ;-)

Damit kann nicht jeder umgehen, das weiß ich und das ist auch in Ordnung.

Solche Bücher sind nicht dazu gedacht, mit ihnen reich zu werden, im Gegenteil, rein geschäftlich gesehen ist die Geschichte von Riley und Constantin ein Flop und ich sage das hier so offen und ehrlich, weil es mich nicht stört, über solche Dinge zu reden.

Im Autorendasein gehören Flops dazu und da meine anderen Bücher dieses Jahr bedeutend besser liefen, kann ich das problemlos ausgleichen, denn Bücher wie »Feuerengel« liegen mir persönlich sehr am Herzen. Warum? Ganz einfach, weil ich finde, dass jeder Mensch das Recht haben sollte, selbstbestimmt über sein Leben zu entscheiden. Sterbehilfe ist heiß diskutiert und daran wird sich in naher Zukunft nichts ändern, aber wenn es mir durch Rileys Geschichte – auch wenn es nur ein Buch ist – gelingt, wenigstens einen Menschen für das Thema zu interessieren, dann habe ich mein Wunschziel erreicht.

Dankeschön fürs Lesen. <3

*knuddel euch*
Matty